Raus aus der Stadt.

Das Semester geht für mich bald wieder los und mit dem Beginn der ersten Vorlesungen ist der Sommer nun endgültig vorbei. Und schneller als es mir lieb ist, wird mich der Alltag und Uni- Stress wieder einholen.

Aus genau diesem Grund wollten ich die letzten Ferien Tage wirklich nutzen! Deshalb haben zwei Studien Freundinnen und ich beschlossen noch eine kleine Auszeit zu nehmen. Für 4 Tage ging es ab ans andere Ende des Landes- Vorarlberg!

Ich war selbst schon seit Ewigkeiten nicht mehr dort und damals auch nur einen Tag in Bregenz. Eine meiner Freundinnen kommt aus einem wunderschönen Ort nähe Bludenz und von dort aus haben wir echt jeden Tag perfekt ausgenützt, um die Gegend zu erkunden. Von der See- Festspiel Bühne am Bodensee in Bregenz, über Wandern und quatschen auf einer Alm in den Bergen, bis hin zu einem Bundesliga Fußball Match im Nachbarort.

Pure Entspannung und einfach mal tun und lassen was man möchte, ohne Stress und dann noch richtige quality time mit meinen Mädels – besser geht´s wohl nicht!

In diesen vier Tagen konnte ich so viel Energie tanken und meine Sonnenreserven nochmal richtig aufladen, während es in Wien nur geregnet hat!

Manchmal gibt es nichts Besseres, als einfach vor dem Lärm und den Menschenmassen der Stadt ab in die Natur zu flüchten und die Seele baumeln lassen.

Mit frischem Mindset geht es für mich jetzt erst richtig auf in den Herbst – bring it on!

12071617_10201187912136882_529050689_n

12048792_10201187911096856_1772225325_n

12048478_10201187915616969_46921317_n

12067859_10201187932177383_1077016889_n

12048461_10201187911176858_945645019_n

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s